«Patrick Steffen arbeitet in den unterschiedlichsten Medien: Papierschnitt, Zeichnung, Installation, Video, Film. Seinen Arbeiten gemeinsam ist der subtile, unkonventionelle und zuweilen humorvolle Umgang mit Materialien und handwerklichen Techniken. Die Werke entstehen oft in langwierigen, repetitiven Prozessen. Sie erkunden das Wesen der Dinge, sprechen für sich selbst.»
Ausstellungstext, Musée jurassien des arts Moutier, 2013
«Patrick Steffen utilise différents médiums allant des papiers découpés de très grand format au dessin en passant par l'installation et la vidéo. Ses travaux se caractérisent par une approche subtile et non conventionelle des matériaux et des techniques artisanales. Il recourt à des procédés répétitifs, souvent laborieux, permettant de révéler ce que la matière a de plus essentiel.»
Texte d'exposition, musée jurassien des arts Moutier, 2013
«Es ist sinnbildlich für Steffens Arbeiten, ob zeichnerische, filmische oder installative, dass er von (vor-)gefundenen Artefakten oder Naturphänomenen die Essenz offen legt und in eine poetische, fast schon verletzliche Anordnung bringt. Wenn er in akribischer Arbeit mit dem Japanmesser einen Vorhang aus Papier schneidet, seziert er gleichzeitig die bekannten Sichtweisen, Assoziationen und Erwartungen. Dabei spielt er mit der Wirkung von Materialität genau so, wie mit der Transformation derselben. Er verschleiert den Blick auf Gegebenes, um es ohne Effekthascherei neu zu inszenieren und so an seine Essenz heranzuführen.»
Philipp Grünenfelder, 2009
«L'oeuvre de Patrick Steffen, que ce soit le dessin, le film ou l'installation, met en évidence l'essence des phénomènes naturels ou des artefacts trouvés, en les présentant dans un dispositif poétique et fragile. En découpant méticuleusement un rideau de papier, l'artiste dissèque en même temps la vision des choses, les attentes et les associations des spectateurs. Ce faisant, il joue avec l'effet de la matérialité et sa transformation. En voilant le regard sur ses sujets, il les réinterprète sans excès d'effets.»
Philipp Grünenfelder, 2009